Freitag, 28. Juli 2017

Erinnerungen mit japanischer Stabbindung gebündelt
Erinnerungen aus dem Urlaub bringt jeder mit nach Hause. Auch wenn es nur ein Tagesausflug in den Ferien sein kann, birgt er viele Erinnerungen. Im Zeitalter von Handy und Selfies entstehen da tolle Schnappschüsse. Sie nur auf der Speicherkarte zu lassen, wäre viel zu schade. So entstand bei mir vor geraumer Zeit die Idee, die Technik der japanischen Stabbindung mit kleinen Alben zu kombinieren.
Unzählige Videos habe ich mir schon vor langer Zeit begeistert mit dieser Bindetechnik angeschaut. Tolle Bindemuster habe ich mir skizziert. Meist sind es Alben mit stabilen Vorder- und Rückseiten aus bezogener Graupappe, fast schon wie ein richtiges Buch. Ich dachte mir, das muss auch einfacher gehen.
So entstand als erstes dieses Album:
Die Innenseiten habe ich dezent an den Außenseiten bestempelt. Zum Binden habe ich die gestreifte Kordel in Olivgrün genommen. Ich liebe "Ton-in-Ton".
Das Gastgeberin-Stempelset Stadt, Land, Gruß eignet sich hervorragend für die Eindrücke bei einer Fahrradtour.
Eine kleinere Ausgabe habe ich mit unserem Stempelset Durch die Gezeiten gestaltet. Dabei habe ich eine einfache Bindung genommen. A6 Breite bietet da nicht so viel Platz:
Die Innenseiten habe ich mit Motiven aus demselben Stempelset verziert. Zum Binden: gestreifte Kordel in Jeansblau.
Eine dritte Variante, weitaus aufwändiger habe ich als Weihnachtsalbum gestaltet. Die Bindung ist sternenförmig. Zum Binden habe ich die Kordel in Vanille-Pur genommen, da ich als Innenseiten zum chilifarbenen Außenkarton - Vanille-Pur Farbkarton gewählt habe.
Ich habe diese Sternbindung gesehen in einem spanischen Video . Den Namen dieser Dame habe ich irgendwie nicht gefunden. Spanisch kann ich auch nicht. Vielleicht habe ich den Namen nur einfach nicht als solchen erkannt. Die anderen Bindungen findet Ihr reichlich im www. Stichwort: japanische Stabbindung.
Weitere Verlinkungen kann ich nicht angeben. Es wäre unfair, da ich wirklich nicht mehr weiß, bei wem ich was zuerst gesehen habe.
Aber was ich Euch noch zeigen möchte, sind die Ergebnisse meiner Workshop-Teilnehmerinnen vergangenen Dienstag. Ja, da hatte ich nämlich dieses Thema. Ausschmücken stand hierbei nicht im Vordergrund. Mein Wunsch war, dass alle diese drei Bindungen einmal gemacht haben.
Wunderbar, alle haben sie geschafft. Ich hoffe mit meiner schriftlichen Anleitung wird es weitere Versuche Zuhause geben. Es lohnt sich wirklich.
Eingeschobener Nachtrag: 
Das muss ich Euch jetzt noch zeigen. Eine Teilnehmerin schickte mir vorhin Fotos von Ihrem ersten Versuch Zuhause nach meiner Anleitung. Sie konnte es sehr gut nachvollziehen, schrieb sie:
"Wow, ich bin begeistert." Die Innenseiten hat sie ebenfalls gestaltet. Z.B. so:
"Danke Manu, dass ich die Bilder Deines Albums mit japanischer Stabbindung hier zeigen darf. Toll gemacht!"
Es gibt viele weitere Anwendungsmöglichkeiten: als besondere Karte, wenn viele Unterschriften oder Grußworte zum Beispiel für einen Chorleiter, oder Lehrer in die Karte sollen. Die Anzahl der Seiten bestimmt Ihr ja selbst.
Etwas Luft habe ich noch im Kalender. Gerne mache ich diesen Workshop auch mit Euch und Euren Freunden. Einfach melden und wir werden einen Termin finden.
Apropos "Erinnerungen": Heute abend geht die letzte Sammelbestellung für Juli raus. ;-)
Bis bald
Euer Stempelkeks
Christina





Kommentare:

  1. Hallo Christina,
    Wow das sieht nach kreativer Arbeit aus.
    Toll!!!
    Ganz Klasse gemacht hat was für sich.

    Ganz liebe Grüße Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kristin,
      es ist auch wirklich kreativ. Ich fühlte mich ein wenig an Stickunterricht in der Grundschule erinnert... *hihi*
      Ganz liebe Grüße auch an Dich.
      Christina

      Löschen