Freitag, 28. April 2017

Mein Swap von Amsterdam mit Anleitung
"You are interested in an english version of this "Making of" ? Please, let me know with a comment below or an e-mail."
Wie versprochen, zeige ich Euch heute, wie ich meinen Swap gemacht habe. Nur noch einmal zur Erinnerung ein Foto davon:
Wenn Ihr an dem Band oben rechts ziehen könntet, dann würde der Ballon über die Karte "fliegen" (in Wirklichkeit wird er gezogen *zwinker*). Ich mache das mal für Euch:
Und jetzt zur Anleitung:
Ich habe als Grundkarte ein Stück himmelblauen Farbkarton in 10,5cm x 14,9cm zugeschnitten.
Als Aufleger habe ich ein 10cm x 14,5cm  großes Stück flüsterweißen Farbkartons mit der Schwammwalze in Himmelblau eingefärbt. Darauf habe ich aus dem Stempelset Abgehoben, die Wolken in Aquamarin gestempelt.  Der zusammengesetzte Spruch: "Don't quit your daydream" - "When in Doubt:Stamp" gefiel mir gut für dieses Demo-Treffen. Er ist in dem Stempelset Designer Tee enthalten. Ich habe den ersten Teil mit Ozeanblau direkt auf den Aufleger gestempelt. (Aufgrund meiner Musterkarte, wusste ich, in welcher Höhe ich diesen Teil ansetzen musste.)
Jetzt erst, wenn der Hintergrund fertig gestaltet ist, werden parallele Schnitte in diesen Aufleger gemacht.
Normalerweise mache ich die Einschnitte von oben. Da ich aber 100 Stück machen wollte, habe ich mir damals eine Skizze meiner Musterkarte gemacht. Der Einfachheit halber habe ich den bestempelten Aufleger von der Rückseite markiert und eingeschnitten.
Der erste Schnitt beginnt bei einem Abstand von 2cm vom linken Rand und 3cm vom oberen Rand:
und endet bei 4cm vom rechten und 4cm vom unteren Rand. (Ich hoffe Ihr könnt es erkennen.) Mit einem Geo-Dreieck habe ich dann eine parallele Linie im Abstand von 0,5cm aufgezeichnet und ebenfalls eingeschnitten.
Damit habe ich eine Führungsschiene für die Technik der Karte. Aus einem Reststück habe ich einen Streifen geschnitten. (Auf das genaue Maß kommt es nicht an. Schaut Euch den nächsten Schritt an und Ihr werdet beim Nacharbeiten dieser Technik, das für Euch passende Maß erkennen.)
Diesen Streifen habe ich von vorne unter die Führungsschiene gelegt und links und rechts daneben je zwei Falzlinien gemacht. Eine relativ dicht an der Führungsschiene, die zweite etwa 1mm weiter weg. Aus diesem Streifen habe ich einen "Schlitten" gemacht, den ich auf der Führungsschiene bewegen kann.
Aber der Reihe nach:
In die Mitte des gefalzten Streifens habe ich ca. 35cm Band geklebt. (Ich nehme immer die doppelte Länge der Karte. Damit bleibt genug Band an beiden Seiten zum Ziehen übrig, wenn der "Schlitten" nach oben oder unten gezogen wurde.)
Anschließend habe ich, den noch nicht zusammengeklebten Schlitten von unten um die Führungsschiene gelegt und oberhalb mit einem Stück doppelseitigem Klebeband geschlossen.
Der Schlitten ist von oben zu sehen, das Band läuft unter dem Aufleger her.
Jetzt probiere ich, ob sich der Schlitten problemlos hin und her ziehen lässt. (Achtet beim Ziehen darauf, dass Ihr das Band in Verlängerung zieht, nicht rechts oder links zur Führungsschiene ausbrechen.)
Wenn sich der Schlitten leichtgängig ziehen ließ, habe ich den Ballon oben auf den Schlitten geklebt.. (Achtung: Nur auf den Schlitten. Sonst lässt er sich nicht mehr bewegen.)
Dann musste der Aufleger auf die Grundkarte geklebt werden. Damit die Führungsspur gehalten wird, habe ich links und rechts neben der Spur doppelseitiges Klebeband angebracht:
Die restliche Rückseite (ohne Führungsspur!) habe ich mit Flüssigkleber versehen:
Nachdem ich die Schutzfolie des Klebebandes abgezogen habe *zwinker*, habe ich den Aufleger auf die Grundkarte geklebt:
Für meinen Swap kam noch vorne rechts der zweite Teil des Spruches drauf.
Dafür habe ich in Ozeanblau, auf einem ebenfalls mit Schwammwalze in himmelblau eingefärbten Stück Flüsterweiß gestempelt. Das Textfeld habe ich mit dem kleinsten Quadrat der Framelits Formen Stickmuster und der Big Shot ausgekurbelt. (Bestellen kann man die Framelits ja schon länger. Im neuen Katalog sind sie dann auch abgebildet.)
Ach ja, die Ränder habe ich noch in Aquamarin "gewischt". Positioniert habe ich das Textelement mit einem 3D- Abstandspad, unseren Dimensionals. (Achtet beim Nacharbeiten darauf, dass Ihr solche Dinge mit genügend Abstand zu Eurem "fliegenden" Element, hier Ballon anbringt. Sonst bremst es den Zugmechanismus.)
Die Pfeile auf dem Band habe ich nur beim Swap aufgezeichnet, da ich nicht wusste, ob ich beim internationalen Treffen allen Demos das Prinzip verständlich machen kann. Ich bedanke mich hiermit noch einmal herzlich bei allen Demos, die in Amsterdam mit mir getauscht haben. Es ist ein großer Pool an Ideen für und mit Stampin' Up!. DANKE! THANK YOU! MERCI! BEDAANKT!

Ich hoffe, Ihr konntet erkennen, wie es funktioniert. Bei Fragen dazu schreibt mich an. Gerne helfe ich Euch weiter.

Diese Technik lässt sich in alle geraden Richtungen arbeiten. Ihr könnt z.B. eine Biene über eine Blumenwiese fliegen lassen, ein Flugzeug im Himmel, oder ein Fahrrad/Auto über eine Straße fahren lassen... Euch fällt bestimmt noch viel mehr ein.
Ich habe mal eine Karte für einen Freund gemacht, der gerne Bergsteigen geht. Ein Foto von ihm in Wanderausrüstung habe ich einen Berg hinauf gezogen. *grins* Die Karte kam sehr gut an. Hatte ich übrigens in DinA 4 Größe gemacht, damit man ihn auch gut erkennen konnte.
Jetzt danke ich Euch für's Lesen und wünsche viel Spaß beim Nachbasteln. Es ist ja ein langes Wochenende. *zwinker*
Bleibt neugierig, denn ab dem 1. Mai könnt Ihr schon Etwas vorab, aus dem, erst am 1. Juni erscheinenden, Jahreskatalog bestellen.
Vielleicht habt Ihr es woanders schon gesehen? Ich stelle es Euch aber auch noch vor. Den "Orient-Palast".
Aber nicht mehr Heute.
Bis bald
Euer Stempelkeks,
Christina








Kommentare:

  1. Tolle Karte, tolle Anleitung! Herzlichen Dank liebe Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carina,
      Herzlichen Dank für Deine Rückmeldung.
      Viel Spaß beim Nachbasteln.
      Liebe Grüße, Christina

      Löschen