Montag, 20. März 2017

Treppenbox und Aufbewahrung 12"x12" Papiere
Übers Wochenende war hier so viel los, dass ich nicht dazu gekommen bin vom letzten Workshop zu berichten. Dann will ich das jetzt mal nachholen: Freitagabend stand die Treppenbox auf dem Plan. Ich richte immer für meine Workshopteilnehmer/innen einen Arbeitsplatz mit Goodie und Anleitung her. Diesmal kamen sie zeitlich dicht nacheinander an, d.h. die Klingel schellte und ich ging zur Tür  um meine Gäste herein zu lassen. Als ich in den Workshopbereich zurück kam, hörte ich nur:" Ach Du Sch....!" Ich dachte mir:"Was ist denn jetzt passiert?"
Nix ist passiert, eine Workshopteilnehmerin hatte in die Anleitung geguckt, was nicht verboten ist. Sie hat das Bild mit meinem "Schnittmuster" gesehen, auf dem ich eingezeichnet habe, wie der 12 x 12 Zoll große Bogen geteilt werden muss, damit er reicht.
Da musste ich erst mal beruhigen, dass es gar nicht so schlimm wird, wie es aussieht. Dafür haben wir aber kaum Reste und viel wichtiger: ein Bogen Designerpapier reicht für die kompletten Aufleger. Und das sind nicht wenige. Aber was erzähle ich Euch, schaut einfach selbst:
Die Seitenwände sind innen und aussen "tapeziert". Alle haben es hingekriegt. Und nach meiner Erklärung dazu, (die übrigens auch auf der Anleitung steht,) hat auch das Schnittmuster seinen Schrecken verloren. Gefüllt werden können die einzelnen Fächer mit Süßem, (Mini-R-S passt zum Beispiel genau) Nützlichem wie Radiergummis oder Büroklammern.Gefaltete Gut- oder Geldscheine finden ebenfalls Platz. Euch fällt bestimmt noch mehr ein. Heute habe ich bei einer Teilnehmerin Zuhause sogar schon eine nachgebastelte Treppenbox gesehen. "Super, Gisela."
Da wir heute von den großen Papieren reden, zeige ich Euch mal, wie ich die12" x 12" großen Bögen neuerdings lagere.
Ich habe bei IKEA ein Kallax-Reagl gekauft. Damit die großen Bögen aufrecht stehen, habe ich mich im www mal auf die Suche nach Unterteilern gemacht. Fündig geworden bin ich bei einer deutschen Firma "New Swedish Design". Die hat sich auf Einsätze für IKEA Möbel spezialisiert. Dort habe ich Schallplatten-Einsätze gefunden. Nach vorne wäre dann normalerweise alles offen. Meine Workshops finden in unserem Esszimmer statt und dort steht jetzt auch das Regal. Ich wollte es aber vorne nicht offen haben. Blick- und Lichtgeschützt war mein Wunsch. Da kam mir die Idee mit Magneten eine schwarze Pappe davor zu setzen. Gesagt, getan:
Seht Ihr innen, an den vier Ecken des Einsatzes die kleinen runden Magnete? Der gegenpolige Magnet klebt am schwarzen Karton. Hält super und mit dem in Schlaufe angeklebten Rüschenband lässt sich die Pappe ganz einfach abnehmen.
Dass das Papier damit auch noch vor Staub geschützt ist, ist ein toller Nebeneffekt.
Ich bin sehr zufrieden mit meiner Lösung.*grins*
Jetzt wünsche ich Euch einen schönen Abend und mache mich an die Vorbereitungen für den nächsten Workshop.

Bis bald
Euer Stempelkeks
Christina


Kommentare:

  1. Die Idee für das 12*12" - Papier ist super. muss ich mir merken, falls ich auch mal mein eigenes Bastelreich bekomme.
    LG Yvonne W. von Stempelkleckse.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      Ich freue mich, dass Dir die Idee gefällt. Und ich wünsche Dir, dass Du bald ein eigenes Bastelreich hast. Obwohl, *zwinker* diese Variante ist echt für jedes Zimmer denkbar. Sieht ja niemand was drin ist. Vase obendrauf, dann geht's auch im Wohnzimmer.*lach*
      LG, Christina

      Löschen